Schuh- und kleidersammlung in roten eimern

Bild: (c) deinsuppenhuhn.blogspot.com
Im südlichen Kölner raum stehen seit einigen tagen rote auffällige eimer an den haustüren, wie auch bei den blauen wäschekörben standen viele dieser unästhetischen plastikobjekte mitten im vorgarten oder an der haustür. Auch hier war wenig begeisterung angesagt und der knallrote eimer wurde an den straßenrand verwiesen.
Als ich mir den plastikeimer näher ansehen wollte, kam ein fremder herr vorbei und sprach mich an, ob in diesem eimer vielleicht irgendwelche tiere wären. Ich war erstaunt über diese frage.
Genau wie bei den vorhergehenden sammlungen wird ein karitatives ziel vorgetäuscht, diesmal etwas sublimer, allerdings steht nun ganz klein darunter "Gewerbliche Sammlung". Und weiter heißt es: "Die Sachen werden von bedürftigen und armen Menschen der 3. Welt weitergetragen und landen nicht im Reißwolf." Dies heißt aber keineswegs, dass die bedürftigen menschen die kleiderspenden auch kostenlos erhalten. Vielmehr muss davon ausgegangen werden, dass diese spenden gewinnbringend verkauft werden - ohne größere investition des sammeldienstes.

Immerhin gibt es einen namen, eine telefon-nummer und eine e-mail-adresse und außerdem mindestens einen hinweis auf die kommerzialität. insofern ist diese sammelaktion doch etwas seriöser als die anderen hier porträtierten aktionen.

Wenn man auf der mobilfunknummer anruft, geht erst ein ruf hin, dann kommt eine ansage "Willkommen bei O2, bitte hinterlassen Sie eine nachricht nach dem pfeifton!" Eine seriöse firma meldet sich selbst auf einem firmentelefon mit ihrem eigenen namen, z B Firma XY, bitte hinterlassen Sie Ihre nachricht.
Die Adresse scheint mehrmals gewechselt zu haben (was aber nicht notwendig unseriös ist) und auf anderen webseiten wird die seriosität des anbieters in zweifel gezogen.

Anschließend auch hier der etwas unverfrorene appell an die spender, doch auf den eimer (für die gewerbliche sammlung) aufzupassen, neben der textilspende eine einforderung einer kostenlosen dienstleistung für ein kommerzielles unternehmen.


Weitere artikel zu fragwürdigen kleidersammlungen