Städte und flüsse in sprichwörtern und redewendungen

Hier sind einige sprichwörter und redewendungen mit städten und flüssen:

  • Rom wurde nicht an einem tag erbaut (wichtige dinge brauchen ihre zeit)
  • Es führen viele wege nach Rom (es gibt mehrere möglichkeiten ein ziel zu erreichen)
  • Da fließt noch viel wasser den Rhein hinunter (da geht noch viel zeit vorbei)
  • Etwas geht über die Wupper, oder über die Wupper gehen lassen (etwas geht zugrunde)
  • Jemanden nach Kassel schicken (jemanden loswerden wollen)
  • Alle flüsse fließen ins meer.
  • Im becher ersaufen mehr als im meer
  • Eulen nach Athen tragen 
  • Venedig sehen und sterben
  • Eine gegend liegt vor den toren Kölns
  • Zo fooß no Kölle jonn, (zu fuß nach Köln gehen) aus einem Kölner karnevalslied, soll sehnsucht nach heimatstadt darstellen
  • Von hier bis nach Paris (eine übertrieben lange strecke)
  • So viel dörfer, so viele sitten
  • Andere länder, andere sitten
  • Die kirche im dorf lassen
  • Die welt ist ein dorf
  • Vom rechten weg abkommen
Noch viele weitere interessante sprichwörter gibt es hier:


Städtenamen werden auch für kulinarische spezialitäten verwendet:
  • Hamburger (spezielles fast food brötchen)
  • Berliner (gefüllter pfannkuchen)
  • Krakauer (wurst)
Auch zu ländern gibt es bekannte redewendungen:
  • Hören wie ein sack reis in China umfällt
  • Leben wie gott in Frankreich
  • Hinter schwedischen gardinen sitzen (gefängnisaufenthalt)
  • Irgendetwas kommt jemandem spanisch vor (eigenartig vorkommen)
  • Irgendetwas ist für jemanden chinesisch (absolut unverständlich)
Sehr interessant sind auch alte und historische bilder von städten.

Hier gibt es ein anschauliches video mit schönen alten städteansichten, musik Bach Toccata und Fuge in D-Moll: