Rheinischer sauerbraten nach Peter Millowitsch

Kölnpanorama, bild: deinsuppenhuhn.blogspot.com
Zutaten für die beize:

  • 1/2 l wasser
  • 1/2 l essig
  • 1 zwiebel
  • 1 zitrone
  • 1 lorbeerblatt
  • einige wacholderbeeren
zutaten als braten:
  • 1 kg rindfleisch
Zutaten für die sauce:
  • 1 -2 printen (keine gewürzprinten)
  • evtl. rosinen und mandeln
Eigentlich bereitet man im Rheinland den sauerbraten aus pferdefleisch. Da aber die familie Millowitsch zu diesem zeitpunkt selber stolze besitzer zweier pferde (schecken) waren, brachten sie es nicht mehr über das herz pferdefleisch zu essen.

Zubereitung:
  1. Wasser, essig, zwiebel, ,zitrone, lorbeerblatt, pfefferkörner, wacholderbeeren aufkochen, dann erkalten lassen.
  2. Das fleisch (am besten charolais rind) drei tage darin einlegen. Alternativ fleisch, das bereits durch einen metzger des vertrauens eingelegt wurde. Dabei legt Peter Millowitsch wert darauf, dass das fleisch von tieren aus möglichst angemessener haltung stammt. 
  3. Das fleisch rundherum anbraten und dann drei tassen beize hinzufügen. Dann printen (keine gewürzprinten) dazutun.
  4. Diese zubereitung lässt man bei niedriger hitze im backofen schmoren lassen.
  5. Wenn der braten fertig ist, kann man die sauce so belassen, da sie durch die hinzufügung der printen bereits schon gebunden ist.
  6. Wer möchte, kann nun auch nach geschmack einige rosinen und mandeln hinzufügen. Der tipp mit den mandeln und rosinen stammt von der mutter von Peter Millowitsch.
Unter verwendung der quelle: 
  • PJ Neumann: "Für Körper und Geist... 111 Rezepte und lebensweisheiten von Prominenten aus Köln und Nordrhein-Westfalen